Pressemeldungen
Die ÖFT-Pressetexte im November 1999
öft

In der folgenden Tabelle finden Sie überblicksweise das jeweilige Datum, das Thema und die Titelzeile der Presseaussendungen des Österreichischen Fachverbandes für Turnen aus dem November 1999. Klicken Sie darauf und Sie gelangen direkt zum vollständigen Text.
Es handelt sich dabei um die
Haupttexte. Den Sportredaktionen und Fachjournalisten wurden – vor allem im Rahmen der Bewerbsvorschauen – auch detaillierte Zusatzinformationen wie Zeitpläne, Teilnehmer, Statistiken usw. zur Verfügung gestellt, die allerdings den Rahmen dieser Website sprengen würden. Sie können diese Informationen jedoch gerne via E-Mail abfragen !

28.11.99 Trampolinspringen Bundesfachwart Markus Höckner (22) gewinnt ÖM !
28.11.99 Kunstturnen Int. UWW-Nachwuchsturner-Cup: Ergebnisdownload
27.11.99 Rhythm. Gymnastik Vorarlberg neuer Gruppen-Staatsmeister !
23.11.99 Turnen für Alle Förderung des Kinderturnens: Maßnahmen und Positionen
22.11.99 Rhythm. Gymnastik Vorschau: Gruppen-ÖM am 27. November als Saisonfinale
22.11.99 Trampolinspringen Vorschau: Staatsmeisterschaft am 28. November in Gratkorn
22.11.99 Kunstturnen Vorschauf auf den Int. UWW-Cup am 28. November: Europas Nr. 1
15.11.99 Kunstturnen Die neu aktualisierten österreichischen Ranglisten
14.11.99 Turnen+Gymnastik Int. Vlbg. Turntage: Zimmermann schlägt Nemov "schon wieder"...!
13.11.99 Turnen+Gymnastik Int. Vlbg. Turntage: Zimmermann schlägt Weltmeister Nemov !
10.11.99 Turnen+Gymnastik Vorschau auf die Int. Vlbg. Turntage: Weltspitze am Start !
9.11.99 Trampolinspringen Vorschau auf die 1. Kinder-ÖM: Fliegen leicht gemacht !
9.11.99 Turnen für Alle Endlich bewiesen: Kleinkinderturnen macht klug !
7.11.99 Kunstturnen ÖM-Finali der Damen: Je zwei Titel an Meusburger und Hein !
7.11.99 Kunstturnen ÖM-Finali der Herren: 4x Gold für Thomas Zimmermann !
6.11.99 Kunstturnen ÖM-Mehrkampf der Damen: Erfolgreiche Titelverteidigung Meusburgers
6.11.99 Kunstturnen ÖM-Mehrkampf der Herren: Zimmermann souverän Staatsmeister !
1.11.99 Kunstturnen Vorschau: "Das wird eine Super-Staatsmeisterschaft !"
1.11.99 Kunstturnen ÖM-Vorschau Damen: 4-Kampf des WM-Teams um Topresultate !
1.11.99 Kunstturnen ÖM-Vorschau Herren: Thomas Zimmermann - wer sonst ?!?
1.11.99 Kunstturnen ÖM-Vorschau: Daten und Fakten

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Trampolinspringen / ÖFT (Gratkorn), Sonntag 28. November 1999 a

Bundesfachwart Höckner (22) gewinnt die Staatsmeisterschaft:
Topathlet und Topfunktionär in Personalunion !

Gelungene Premiere vor rund 500 Zusehern in Gratkorn (Stmk). Die erste von der BSO offiziell anerkannte Staatsmeisterschaft bestätigte sehr eindrucksvoll: Trampolinspringen wird 2000 nicht nur hoch verdient olympisch – es ist auch in Österreich auf dem Vormarsch. Die erste/n Staatsmeister/in wurden Nora Schleicher und Markus Höck-ner. Letzterer mit einer auch international respektablen Leistung in einem hochklassigen Feld, in dem es von furiosen Doppelsalti mit Doppelschrauben nur so wimmelte – aber auch von zahlreichen Nervositätsfehlern mehrerer co-favorisierter Spezialisten.

Neue "Höhenflüge" auch für Ski-Freestyle-Weltcupsieger Christian "Rio" Rijavec auf Rang 2. Er hatte Nichts zu verlieren, konnte locker drauf los springen. Der Tiroler nützte diese Gelegenheit, ausnahmsweise auf dem Trampolin – seinem hauptsächlichen Trainingsgerät – Wettkampf-Atmosphäre zu erleben, mehr als ausgezeichnet. Pech hingegen für den nach der Pflicht führenden Co-Favoriten Dieter Hayn, der seine erste Kür abbrechen musste. Paradoxon bei den Damen: Nicht Staatsmeisterin Schleicher, sondern Juniorin Veronika Schwab (15) bot die beste Leistung, muss sich aber mit dem Nachwuchstitel zufrieden geben. Jedenfalls gehört ihr die Zukunft. Denn Staatsmeisterin Schleicher gab bei der Siegerehrung offiziell ihren Rücktritt bekannt.

Herren Allgemeine Klasse:

1. Markus Höckner WAT Brigittenau 92.60
2. Christian Rijavec TC Seefeld 90.60
3. Vladimir Aleynik TC Seefeld 86.10

Damen Allgemeine Klasse:

1. Nora Schleicher WAT Brigittenau 85.10
2. Bettina Linzbichler TFC Graz 82.70
3. Sabine Szerdeli WAT Brigittenau 76.80

Junioren:

1. Michael Trenner TFC Graz 83.30

Juniorinnen:

1. Veronika Schwab WAT Brigittenau 90.50

Download der Original-Gesamtergebnislisten

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Kunstturnen / ÖFT (Wien), Sonntag 28. November 1999 b

Int. UWW-Cup der Nachwuchsturner !

Die Medienarbeit für "Europas Nr. 1" unter den int. Nachwuchsturner-Wettkämpfen mit Toptalenten aus 13 Nationen wird vom Veranstalter Sportunion West-Wien direkt durchgeführt. Doch hier finden Sie die Möglichkeit zum Download aller Original-Ergebnislisten: Einzelwertungen + Teamwertung

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Rhythmische Gymnastik / ÖFT (Linz) Samstag, 27. November 1999

Vorarlberg neuer Gruppen-Staatsmeister !

Grandioser Abschluss des langen Wettkampfjahres vor fast 1000 Zusehern in Linz-Kleinmünchen. Die Favoritinnen aus Vorarlberg sicherten sich bei der Gruppen-Staatsmeisterschaft der Rhythmischen Gymnastik inmitten von 26 Formationen aus acht Bundesländern souverän den Titel.

Die neue Meisterinnen-Formation besteht großteils aus Österreichs Juniorennationalgruppe, die heuer EM-Rang 11 erreicht hatte, verstärkt durch Einzel-ÖM-Vierte Susanna Pröll und WM-Teilnehmerin Rebekka Kreutz. Die Vorarlberger Stammformation (Sandra Amort, Julia Peherstorfer, Belinda Nagel, Caroline Weber) erreichte gerade erst das untere Alterslimit. Doch gegen eine geballte Ladung Ländle-Spitzentechnik samt eleganter Ausstrahlung und origineller Choreografie konnte die routiniertere Konkurrenz wenig ausrichten. Riesenerfolg für Trainerin Katharina Grykova: Auch "ihre" Nachwuchsgruppen in den Schülerklassen blieben ungeschlagen.

Schülerinnen 1:
(bis 10 Jahre)

1.

Landeskader Vorarlberg 14.183

2.

ASVÖ Tirol 12.917

3.

Allgemeiner Turnverein Graz 12.733
Schülerinnen 2:
(bis 12 Jahre)

1.

Landeskader Vorarlberg 14.867

2.

ATUS Korneuburg 14.783

3.

Allgemeiner Turnverein Graz 14.567
Juniorinnen:
(bis 14 Jahre)
int. Reglement, 1 Kür

1.

Allgemeiner Turnverein Graz 16.133

2.

ÖTB Turnverein Linz 13.600

3.

Landesverband Steiermark 12.417
Meisterinnen:
(ab 15 Jahre)
int. Regeln, 2 Küren

1.

Landeskader Vorarlberg 36.167

2.

Sportunion West-Wien 35.133

3.

Oberösterreich 32.508

Download der Original-Gesamtergebnislisten

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Turnen für Alle / ÖFT (Wien), Dienstag 23. November 1999

Internationales Fachsymposium in Sankt Pölten beriet Maßnahmen und Positionen zur
Förderung des Kinderturnens

Bei einem Fachsymposium zum Thema "TurnenAufbruch 2000" in Sankt Pölten diskutierten eine Reihe hochkarätiger Experten aus dem In- und Ausland die gegenwärtige Situation und die Ziele des "Turnens" – konkret weiter gefasst der "Bewegungserziehung" – im Grundschulbereich und in den Vereinen.

Die Vertreter des Unterrichtsministeriums, des Landesschulrates, der Institute für Sportwissenschaften und weiterer namhafter Institutionen stimmten darauf hin der "Sankt Pöltner Erklärung" des Österreichischen Fachverbands für Turnen als zukunftsweisend zu.

"Sankt Pöltner Erklärung" zur Förderung des Kinderturnens

  1. Für eine optimale Entwicklung ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten brauchen Kinder Bewegung.
  2. Wichtige koordinative Fähigkeiten wie Gleichgewicht, Rhythmusfähigkeit, Reaktion, Differenzierungsvermögen, Raumorientierung sowie die konditionellen Fähigkeiten Beweglichkeit, Schnelligkeit und Schnellkraft müssen für eine optimale Entwicklung im Alter von 6 bis 12 Jahren erworben werden.
  3. Kindgerechtes Turnen ist für die körperliche und geistige Entwicklung sowie für die Entwicklung späterer Sportfähigkeit ein unverzichtbarer Bldungsbereich und soll in Volksschule und Verein besonders gefördert werden.
  4. Der Österreichische Fachverband für Turnen erklärt sich für die Basissportart "Allgemeines Turnen", das der optimalen Entwicklung der Kinder und der Förderung der Gesundheit dient, im gleichen Maße verpflichtet, zuständig und kompetent wie für seine olympischen Disziplinen.
  5. Der ÖFT sucht die Kooperation und Zusammenarbeit mit den Schulen zur bestmöglichen Verbreitung der Grundsportart Turnen.
  6. Der ÖFT fordert eine altersgemäße, für die Entwicklung der Anlagen der Kinder optimale Einrichtung der Turnsäle für Schulen und Vereine.
  7. Der ÖFT arbeitet mit an der Entwicklung von Turngeräten, die den oben genannten Forderungen entsprechen und setzt sich ein für deren Verbreitung.
  8. Der ÖFT fördert das Qualitätsbewußtsein seiner Mitgliedsvereine durch ein von ihm geschaffenes Vereinsgütesiegel.
  9. Der ÖFT entwickelt ein eigenes Aus- und Fortbildungsprogramm zur Förderung der koordinativen und konditionellen Fähigkeiten im Grundschulalter.
  10. Der ÖFT pflegt Kontakte zu den maßgeblichen Stellen des Bundes und der Länder, organisiert Treffen qualifizierter Fachleute zur weiteren Verbreitung des Kinderturnens.

Autor: ÖFT-Präsident Dir. Mag. Franz Fetti

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Rhythmische Gymnastik / ÖFT (Wien), Montag 22. November 1999 a

Vorschau - Am 27. November in Linz:
Gruppen-Staatsmeisterschaft als Saisonfinale !

Am kommenden Samstag sind in der Linzer Sporthalle Kleinmünchen (14 bis 17 Uhr) beim letzten Gymnastik-Saisonhöhepunkt hochkarätige Titelkämpfe zu erwarten. Die 17. Österreichische Staatsmeisterschaft im Gruppenbewerb der versammelt einen Großteil der heimischen (Einzel-) Spitze, die sich gerne in den Dienst des Vereins- oder Trainingsteams stellt.

Zur abschließenden Krönung einer langen Wettkampfsaison haben sich über 150 Gymnastinnen in 25 Ensembles aus acht Bundesländern qualifiziert. In vier Kategorien werden die Besten ermittelt. Der Auftakt um 14 Uhr erfolgt mit den ganz jungen Talenten zweier Nachwuchsklassen (8 bis 12 Jahre). Ab 15.45 Uhr geht es in der Meisterinnenklasse um die offiziellen Staats-meistertitel bei diesem wahrscheinlich publikumsatttraktivsten rot-weiß-roten Gymnastik-Event des Jahres.

Vorjahresmeister Niederösterreich nimmt heuer (wegen Rücktritten und Verletzungen) nicht teil. Als klarer Favorit gilt deshalb der Vorarlberger Landeskader: Die Ländle-Formation für Linz ist nahezu identisch mit Österreichs Junioren-Nationalgruppe, die heuer bei der EM bis auf Rang 11 vorgestoßen war und wird zusätzlich durch Einzel-ÖM-Vierte Susanna Pröll verstärkt. Chancen werden aber auch der Sportunion West-Wien und vor allem dem Kader des Gastgebers Oberösterreich zugebilligt.

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Trampolinspringen / ÖFT (Wien), Montag 22. November 1999 b

Vorschau auf die Staatsmeisterschaft am 28. November in Gratkorn:
Flying High !

Die erste offizielle STAATSmeisterschaft im Trampolinspringen* am kommenden Sonntag in der Sporthalle Gratkorn (15 bis 19 Uhr) garantiert für neue Höhenflüge dieser frisch gekürten olympischen Disziplin. Fast 30 Damen und Herren aus vier Bundesländern beherrschen mittler Weile die schwierigen internationalen Küranforderungen.

Trampolinspringen boomt weltweit als Outdoor-Freizeitaktivität. Trampolin"käfige" schießen überall aus dem Boden und beweisen riesigen Fun-Faktor. Auch in Österreich geht es "fliegend" aufwärts. Bundesfachwart Markus Höckner: "Die Aufnahme in das Olympiaprogramm ab 2000 hat viel geholfen. Aber auch die Integration unseres Sports in den ÖFT bewirkt schon Positives. Heute interessieren sich bereits doppelt so viele Vereine für das Trampolinspringen, als noch vor einem Jahr !"

Markus Höckner hat in Gratkorn übrigens viel vor und viel zu tun: Er ist für den reibungslosen Ablauf verantwortlich, tritt aber auch selbst an und gilt sogar als Co-Favorit. Wie eng Trampolinspringen darüber hinaus mit anderen Sportarten harmoniert, beweisen zwei weitere Teilnehmer mit Chancen auf vordere Platzierungen: Turn-WM-Teilnehmer und Ringe-Staatsmeister Walter Holecek geht ebenso an den Start wie Weltklasse-Ski-Freestyler Christian Rijavec: Synergies at Work....

Das Programm: 15 Uhr Pflicht / 16 Uhr Kür / 17.30 Uhr Finale (2. Kür)

*: Bislang gab es sechs Österreichische Meisterschaften unter Verantwortung des Trampolinverbandes (von der BSO nicht anerkannt). Heuer treten Turn- und Trampolinverband gemeinsam als Co-Veranstalter auf, ab 2000 geht Alles in die alleinige Verantwortung des ÖFT(urnen) über.

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Kunstturnen / ÖFT (Wien), Montag 22. November 1999 c

Vorschau auf den Int. UWW-Cup am 28. November 1999:
Europas Nr. 1 beim Nachwuchs !

Am kommenden Sonntag wird sich im Wiener USZ auf der Schmelz ein abschließender Höhepunkt der langen Kunstturn-Saison ereignen. Zum 6. int. UWW-Cup treffen einander über 100 toptalentierte Nachwuchsturner aus 15 Nationen. Darunter sogar extra angereiste Japaner und Kanadier.
Einmal mehr ist der UWW-Cup damit der größte und wichtigste Event seiner Art in ganz Europa.

Das Attribut "toptalentiert" beschreibt das Leistungsniveau der 11- bis 18- jährigen Teilnehmer dieses von der Sportunion West-Wien aufwändig organisierten Events eigentlich nur teilweise. Denn wer das Kür-Schwierigkeitsniveau des UWW-Cup (bei den Ältesten bereits lt. WM-Regulativ) beherrscht, ist nicht nur talentiert. Sondern er trainiert längst intensiv unter professionellen Rahmenbedingungen. Doppelsalti, Mehrfachschrauben, verblüffende Kraftteile usw. sind selbst bei den Jüngsten die Regel. Erst wer sieht, welche Leistung von den "zukünftigen Olympiasiegern" schon in der Jugend erbracht wird, versteht: Kunstturnen ist eine der global am weitesten entwickelten Sport-arten. Umso erfreulicher, dass Österreichs Beste mittlerweile auf diesem faszinierenden Niveau gut werden mithalten können.

Tipp für alle Medienvertreter: Der UWW-Cup liefert wahrscheinlich kaum massenmediale tagesaktuelle News. Doch er bietet eine konkurrenzlos gute Möglichkeit, hinter die Kulisse des internationalen Kunstturnens zu blicken. Hintergrundgeschichten, Bilder von zukünftigen Stars, usw. ergäben sich in Hülle und Fülle. Einen Redakteur/ Fotograf zu entsenden, empfiehlt sich gerade unter dieser Perspektive !

Die Beginnzeiten: 9.30 Uhr (Jg. 86-88), 13 Uhr (Jg. 84-85), 16 Uhr (Jg. 81-83)

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Kunstturnen / ÖFT (Wien), Montag 15. November 1999

Österreichische Ranglisten per 15. November 1999

Hier finden Sie die heute aktualisierte Rangliste der Turnerinnen und der Turner in übersichtlicher Kurzform.

Hier können Sie die heute aktualisierte Original-Rangliste der Turnerinnen und der Turner als Word-Dateien mit allen Details downloaden.

Was fällt am neuen Ranking besonders auf ?
Die neue November-Rangliste berücksichtigt bereits nahezu alle Spitzenereignisse der Herbst(=99er-Haupt)saison: WM, ÖM und viele int. Turniere. Dennoch blieben die meisten Spitzenplatzierungen sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren unverändert. Erneut erhöhte sich die Anzahl der Turnerinnen, die in die Rangliste aufgenommen wurden, d.h. die die schwierigen int. Küranforderungen beherrschen: Ein weiterer Beleg für den gesamtösterreichischen Aufwärtstrend.

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Turnen+Gymnastik / ÖFT (Dornbirn), Sonntag 14. November 1999

Int. Vorarlberger Turntage 1999 in Dornbirn:
Zimmermann schlägt Olympiasieger Nemov "schon wieder" !

Auch am Abschlusstag erfüllten die Int. Vorarlberger Turntage alle hoch gesteckten Erwartungen mühelos. In der ausverkauften Dornbirner Messehalle ereigneten sich erneut Turnen und Gymnastik mit Weltklasseformat. Doch nicht nur die Weltmeister und Olympiasieger aus Russland begeisterten das Publikum nachhaltig. Neben den Stars Svetlana Khorkina, Alexei Nemov und Irina Tchachtchina brillierten auch Österreichs Staatsmeister. Sie stürmten in der Teamwertung bis auf auf Rang 2. Den Vogel schoss wieder Thomas Zimmermann ab: Er siegte gegen Pferdsprung-Olympiasieger Nemov !

Ebenfalls siegreich: Gymnastik-Staatsmeisterin Ursula Zigler, die mit dem Band sogar Weltmeisterin Tchachtchina im Winner’s Final hauchdünn in Schach hielt.

Der heutige Erfolg Zimmermanns gegen den Weltranglistenersten Alexei Nemov ist vielleicht noch wertvoller, als sein gestriger am Pauschenpferd. Denn während Nemov gestern ja – von "Zimsi" unter Druck gesetzt – gepatzt hatte, zeigten im Winner’s Final heute Beide ihr Maximum (9.60 : 9.55). Dennoch triumphierte der Österreicher, dessen Knüller Überschlag+Doppelsalto absolute Weltspitze darstellt: "Schon bei der WM habe ich trotz eines Sturzes bei der Landung (1/2 Punkt Abzug, Anm.d.Verf.) noch 9.30 erhalten. Weltmeister 1999 wurde man mit knapp über 9.60. Mit meiner heutigen Leistung bin ich – ohne falsche Bescheidenheit – auf Medaillenkurs. Jetzt muss es mir an den kommenden Wochenenden in Zürich und Stuttgart endlich einmal gelingen, auch bei den Weltcups ganz vorne zu landen !"

Ebenso bemerkenswert wie Zimmermanns Einzelsiege war der unerwartete zweite Rang des österreichischen Staatsmeistertrios in der Teamwertung. Turnerin Sibylle Meusburger legte mit einer soliden Leistung vor heimischem Publikum dafür den Grundstock. Insgesamt ist das "rot-weiß-rote Silber" aber vor allem auf die ausgeglichene Spitzenleistung der Rhythmischen Gymnastin Ursula Zigler (17) zurückzuführen. Die fünffache Staatsmeisterin 1999 musste sich mit drei Handgeräten nur Team-Weltmeisterin Irina Tchachtchina geschlagen geben. Ganz zum Schluss profitierte Zigler von einem Fangfehler ihrer Konkurrentin und gewann das Bandfinale. Sie ist am besten Weg, die Nachfolge ihrer nunmehrigen Trainerin Birgit Schielin als Österreichs Vertreterin in der internationalen Spitze anzutreten. Dank phänomenaler Präsentationsgabe und schon jetzt fast konkurrenzloser Ausstrahlung führt der Weg des Showtalents Ursula Zigler vielleicht sogar ganz nach oben.

Die Ergebnisse:

Mannschafts-
wertung:
1. Russland RUS 132.051
2. Österreich AUT 121.801
3. Schweiz SUI 120.414
4. Bulgarien BUL 117.950
5. Ungarn HUN 118.939
6. Vorarlberg Vlbg 114.401
Mehrkampf
Turnerinnen:
1. Svetlana Khorkina RUS 37.825
2. Gabriela Onodi HUN 36.438
3. Annik Salzmann SUI 34.050
4. Sibylle Meusburger AUT 31.850
6. Verena Oberhauser Vlbg 29.700
Rhythmische Gymnastik: 1. Irina Tchachtchina RUS 39.351
2. Ursula Zigler AUT 38.201
3. Nadeja Cheribashka BUL 37.100
4. Susanna Pröll Vlbg 36.701
Mehrkampf
Turner:
1. Alexei Nemov RUS 54.875
2. Dimitar Luntchev BUL 53.250
3. Thomas Zimmermann AUT 51.750
6. Marco Baldauf Vlbg 48.000
Winner’s Finals:
Boden: 1. Alexei Nemov RUS 9.550
2. Dimitar Luntchev BUL 9.000
Pauschenpferd: 1. Thomas Zimmermann AUT 9.650
2. Alexei Nemov RUS 9.300
Ringe: 1. Roland Kiraly HUN 9.600
2. A. Nemov (Abbruch) RUS 6.900
Pferdsprung: 1. Thomas Zimmermann AUT 9.600
2. Alexei Nemov RUS 9.550
Barren: 1. Thomas Zimmermann AUT 8.650
2. Dimitar Luntchev BUL 8.600
Reck: 1. Alexei Nemov RUS 9.700
2. Dimitar Luntchev BUL 8.950
Band: 1. Ursula Zigler AUT 9.475
2. Irina Tchachtchina RUS 9.450
Stufenbarren / Pferdsprung / Schwebebalken / Boden: 1. Svetlana Khorkina RUS 9.950 / 9.450 / 8.925 / 9.200
2. Gabriela Onodi HUN 9.200 / 9.250 / 8.850 / 9.100
Seil / Reifen / Ball: 1. Irina Tchachtchina RUS 9.863 / 9.913 / 9.900
2. Ursula Zigler AUT 9.450 / 9.600 / 9.525

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Turnen+Gymnastik / ÖFT (Dornbirn), Samstag 13. November 1999

Int. Vorarlberger Turntage 1999: Zimmermann schlägt Weltmeister Nemov !

Die Int. Vorarlberger Turntage erfüllen auch heuer wieder alle hoch gesteckten Erwartungen. Vor völlig ausverkaufter Dornbirner Messehalle bieten Svetlana Khorkina, Alexei Nemov und Irina Tchachtchina Turnen und Gymnastik der Extraklasse. Erfreulich stark: Österreich auf Rang 2 der Team-Zwischenwertung. Und sensationell: Thomas Zimmermann schlug den amtierenden Pauschenpferd-Weltmeister Nemov völlig verdient und regulär !

Khorkina, Nemov und Tchachtchina gehen voll aus sich heraus, belohnen die Begeisterung des Publikums, obwohl ihr Sieg ungefährdet scheint. Denn das fast gleich stark eingeschätzte Trio der Ukraine reiste kommentarlos nicht an. Diese Gelegenheit nütz(t)en Österreichs Meister Sibylle Meusburger, Ursula Zigler und Thomas Zimmermann souverän aus. Zur Halbzeit liegen sie – überraschend, aber hoch verdient – vor Ungarn, Bulgarien und der Schweiz.

Am Pauschenpferd schlug "Zimsis" große Stunde: Der Österreicher absolvierte seine Kür perfekt (9.650). Der amtierende Weltmeister Nemov hatte dann einen Absitzer (9.300): "Nachdem ich Thomas‘ Superübung gesehen hatte, wusste ich, dass ohne volles Risiko nichts läuft. Wo die Luft dünn ist, können Fehler passieren. Gerade an diesem Gerät ärgert mich meine Niegerlage aber besonders. Obwohl ich Thomas diesen Erfolg, den er schon längst verdient gehabt hätte, sehr gönne. Am Pferd gehört er zur Weltspitze !"

Teamwertung (Zwischenstand zur Wettkampfhälfte):
1. Russland (66.913), 2. Österreich (60.401), 3. Schweiz (59.488) 4. Ungarn (58.726), 5. Bulgarien (57.350), 6. Vorarlberg (56.213)

Geräte-Endergebnisse (Winner’s Finals):
Boden: 1. Nemov (RUS) 9.55, 2. Dimitar Luntchev (BUL) 9.00
Pauschenpferd: 1. Zimmermann (AUT) 9.65, 2. Nemov (RUS) 9.30
Ringe: 1. Roland Kiraly (HUN) 9.60, 2. Nemov 6.90 (Abbruch)
Sprung/Barren: 1. Khorkina 9.45/9.95, 2. Gabi Onodi (H) 9.25/9.2
Seil/Reifen: 1. Tchachtchina 9.863/9.913, 2. Zigler 9.45/9.60

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Kunstturnen & Rhythmische Gymnastik / ÖFT (Wien/Dornbirn), Mittwoch 10. November 1999

Vorschau auf die Int. Vorarlberger Turntage:
Der beste Turn-Event des Jahres – Absolute Weltspitze am Start !

Weltmeister und Olympiasieger kommen wieder zu den Internationalen Turntagen am 13. und 14. November in die Dornbirner Messehalle. Alexei Nemov, Svetlana Khorkina und Irina Tchachtchina aus Russland werden zweifellos wieder die Stars bei diesem zweitägigen Weltklasse-Event sein.

Doch die Int. Vorarlberger Turntage sind nicht nur deshalb der bestbesetzte Turn-Event des Jahres in Österreich. Ebenfalls am Start: Weitere hervorragende Turnerinnen, Gymnastinnen und Turner aus der Ukraine, aus Ungarn, Bulgarien und der Schweiz. Österreichs Staatsmeistertrio mit Thomas Zimmermann, Sibylle Meusburger und Ursula Zigler hat sich angesichts diees Topfeldes trotzdem sehr viel vorgenommen. Thomas Zimmermann: "Podestplätze scheinen möglich !"

Wie in den Vorjahren sind die mittlerweile 550.000 Schilling schweren Vorarlberger Turntage durch namhafte Preisgelder für die Aktiven auch finanziell interessant. Außerdem trägt OK-Chef Ludwig Winder natürlich die Reisekosten der Stars: "Khorkina, Nemov & Co. sind ihr Geld locker wert. Sie bieten viel mehr als hervorragende Überschläge und Salti, sind Publikumsmagneten und extrovertierte Showtalente".

Neuer Wettkampfmodus mit "Winner's Finals"

Der Erfolg gibt den Organisatoren Recht. Ländle-Turn-Präsident Theo Meusburger: "Im letzten Jahr konnten wir an den beiden Tagen über 1000 Besucher begrüßen, es wurde bester Spitzensport gezeigt, wie man ihn sonst nur bei Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen sieht. Heuer läuft der Vorverkauf sogar noch besser, Tickets könnten Mangelware werden !"

Der Wettkampf erhält dieses Mal durch einen geänderten Ablauf zusätzliche neue Attraktivität. Denn das Programm wurde noch besser auf die Stars zugeschnitten. Am Samstag (17 bis 19 Uhr) und Sonntag (15 bis 17 Uhr) werden bei den Turnern je drei, bei den Turnerinnen und Gymnastinnen je zwei Geräte absolviert. Ein Winner's Final, ein abschließendes Duell der jeweils beiden Besten ohne vorherige Bekanntgabe der Wertung vor dem Finale, ermöglicht einerseits einen spannenden Abschluss, anderseits sehen die Zuschauer die Favoriten an jedem Gerät gleich zwei Mal.

Die wechselnde Abfolge der einzelnen Disziplinen im Kunstturnen der Damen und Herren sowie in der Rhythmischen Gymnastik bringt wieder die ganze Bandbreite des ästhetisch-kraftvollen Sports. Wertungen erfolgen im Geräte-Einzel, im Mehrkampf und im Mannschaftsbewerb.

Zeitplan/Programm:
Sa. 13.Nov.‘99, 17-19.30 Uhr: Erste Hälfte der Bewerbe
So. 14.Nov.‘99, 15-17.30 Uhr: Zweite Hälfte der Bewerbe

Medientermin "Khorkina & Nemov":
Samstag, 13. November ‘99, 14.30 bis 15.00 Uhr in der Wettkampfhalle: Gelegenheit für Interviews und Fotos !

Das Staraufgebot

Svetlana Khorkina, 20 (RUS): Vierfache Weltmeisterin am Stufenbarren (1995/96/97/99), Olympiasiegerin 1996, Europameisterin 1998, Weltcupsiegerin 1998/99, Nr. 1 der Weltrangliste, "eleganteste Turnerin" der WM 1999, Playboy-Fotos 1998...

Alexei Nemov, 23 (RUS): Doppelweltmeister 1999 (Boden, Pauschenpferd), Weltcupsieger 1998/99, Europameister 1998, Olympiasieger 1996, Nr. 1 der Weltrangliste.

Irina Tchachtchina, 17 (RUS): Team-Weltmeisterin 1999, stieg heuer rasant in die Weltspitze auf, bereits viele Erfolge bei großen int. Turnieren. GP- und WC-Finalistin

Rustan Myezyentsev, 20 (UKR): Geheimhoffnung für Olympia 2000. Zwar noch nicht "berühmt und erfolgreich", aber leistungsmäßig schon Weltspitze. WM-Siebenter 1999.

Inha Sharupa, 19 (UKR), WM-Vierte (Team) und Universiade-Vierte (Einzel) 1999, zweifache ukrainische Meisterin, erweiterte Weltspitze.

Roland Kiraly, 19 (HUN): Junioren-Vizeeuropameister im Mehrkampf, besonders spektakulärer Stil

Gabriella Onodi, 19 (HUN): Mehrfache WM- und EM-Teilnehmerin, GP-Finalistin, ungarische Meisterin

Dimitar Lountchev, 25 (BUL): WM- und EM-Teilnehmer, Olympiafinalist, zuletzt vor zwei Wochen Sieger des ebenfalls sehr gut besetzten Int. ASVÖ-Cups in Graz.

Österreichs Staatsmeistertrio:
Hier erhalten Sie nähere Information zu Sibylle Meusburger (19), Ursula Zigler (17) und Thomas Zimmermann (27)

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Trampolinspringen / ÖFT (Wien), Dienstag 9. November 1999 b

Vorschau auf die 1. Österreichische Kindermeisterschaft:
Fliegen leicht gemacht !

Am kommenden Sonntag, 14. November 1999, gelangt im Wiener USZ Schmelz (14-17 Uhr) erstmals eine eigene Österreichische Kindermeisterschaft im Trampolinspringen zur Austragung.

Trampolinspringen erlebt zur Zeit als Outdoor-Freizeitaktivität einen weltweiten Boom. Nach wie vor schießen überall kommerzielle Trampolinanlagen aus dem Boden und beweisen die "Just-for-Fun"-Attraktivität dieses olympischen Sports. In der Folge springen (...) auch immer mehr Talente auf den Wettkampfzug auf und suchen die Herausforderung im Leistungsvergleich.

Erste Auswirkung in Rot-Weiß-Rot: Die 1. Österreichische Kindermeisterschaft im Trampolinspringen, die am kommenden Sonntag 14. November 1999, im Universitätssportzentrum Wien zur Austragung gelangen wird. Im Jahr 1 der Zugehörigkeit des Trampolinspringens zum Turnverband war es nicht mehr möglich, die Kinderklassen im Rahmen der "normalen" Trampolin-ÖM (am 28. November in Gratkorn) durchzuführen: Zu viele Teilnehmer/innen hätten den Zeitplan gesprengt !

Bundesfachwart Markus Höckner, selbst noch Mitglied im eigenen Nationalteam: "Es geht jetzt viel und rasch weiter. Dazu hat die Aufnahme in das Olympiaprogramm ab 2000 stark beigetragen. Heute interessieren sich fast doppelt so viele Vereine in Österreich für Trampolinspringen, als noch vor einem Jahr. Aber vor allem gelingt es immer besser, den Kids das 'geile Feeling' unseres Sports zu vermitteln: Fly to Trampoline !"

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Turnen für Alle / ÖFT (Wien), Dienstag 9. November 1999

Endlich bewiesen: Kleinkinderturnen macht klug !

Durchbruch in der Neurologie ! Hochkomplizierte Langzeit-Untersuchungen konnten nun eindeutig nachweisen, was die (Sport-)Wissenschaften schon lange vermuten: Motorische Betätigung im Kleinkind- und Vorschulalter fördert die Intelligenz.

Und das geht so: Jedes Neugeborene kommt mit rund 180 Milliarden Nervenzellen auf die Welt. Im Alter von 20 Jahren hat der Durchschnittsmensch nur noch ca. 100 bis 120 Milliarden Nervenzellen. Der Rest ist irgendwann dazwischen – weil ungenützt – abgestorben. Die Medizin definiert Intelligenz aber als die Fähigkeit, Nervenzellen miteinander zu verknüpfen. Je mehr desto besser, das heißt umso größer ist die Chance, intelligent zu sein.

Nun vorliegende gemeinsame Forschungsergebnisse aus Australien, England und Deutschland beweisen, dass im Kleinkind- und Vorschulalter vorrangig viel Bewegung das Absterben von Nervenzellen nachhaltig verhindert. Fazit: Herumtoben im Kleinkindalter ist super für die Intelligenzentwicklung. Koordinations-Schulung (Klettern, Hangeln, Schaukeln, Kopfübern, Ballspielen usw. usf. = Kleinkinderturnen !!) ist noch viel besser. Stillsitzen ist was für die (kommenden) Dummen.

Referenz: Univ. Prof. DDr. Wildor Hollmann (D)

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Kunstturnen / ÖFT (Wien), Sonntag 7. November 1999 a

Staatsmeisterschafts-Finali der Damen: Je zwei Titel an Hein und Meusburger !

Die beiden Erstplazierten des gestrigen Mehrkampfes sicherten sich auch die Gerätefinaltitel der Damen bei den Kunstturn-Staatsmeisterschaften in Wien. Sibylle Meusburger (19) und Sonja Hein (17) holten je zweimal Gold.

Pferdsprung:
1. Sibylle Meusburger TS Wolfurt 8.238
2. Sandra Hötzmannseder SV Flic Flac Wels 8.200
3. Melanie Mössmer Innsbrucker TV 8.175
Stufenbarren:
1. Sonja Hein Sportunion Döbling 8.900
2. Melanie Mössmer Innsbrucker TV 8.750
3. Elisabeth Danner Union Kefermarkt 8.375
Schwebebalken:
1. Sonja Hein Sportunion Döbling 8.300
2. Tina Ramharter SV Gänserndorf 7.600
3. Sandra Hötzmannseder SV Flic Flac Wels 7.550
Boden:
1. Sibylle Meusburger TS Wolfurt 8.100
2. Melanie Mössmer Innsbrucker TV 7.275
3. Sonja Hein Sportunion Döbling 7.150

Download der Original-Ergebnislisten:   Finali Damen   Finali Herren

Österreichischer Kunstturn-Cup ‘99
1. Daniela Fuchs Union West-Wien 35.691
2. Sandra Hötzmannseder SV Flic Flac Wels 35.188
3. Sonja Hein Sportunion Döbling 34.778

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x 

Kunstturnen / ÖFT (Wien), Sonntag 7. November 1999 b

Staatsmeisterschafts-Finali der Herren: 4x Gold an Thomas Zimmermann !

Nach seinem Mehrkampferfolg konnte die "Nuss" Thomas Zimmermann auch in den heutigen Gerätefinali der Kunstturn-Staatsmeisterschaft von der Konkurrenz nur zwei Mal geknackt werden.

Boden:
1. Florian Ramharter SV OMV Gänserndorf 8.200
2. Martin Staudinger Allg. Turnverein Graz 8.050
3. Marco Baldauf TS Dornbirn 8.000
Pauschenpferd:
1. Thomas Zimmermann TS Röthis 9.450
2. Florian Ramharter SV OMV Gänserndorf 7.900
3. Sebastian Swoboda TS Bregenz Stadt 7.700
Ringe:
1. Walter Holecek Sportunion West-Wien 7.950
2. Thomas Zimmermann TS Röthis 7.700
3. Marco Mayr ATSV St. Valentin 7.600
Pferdsprung:
1. Thomas Zimmermann TS Röthis 9.025
2. Martin Staudinger Allg. Turnverein Graz 8.700
2. Marco Mayr ATSV St. Valentin 8.700
Barren:
1. Thomas Zimmermann TS Röthis 8.500
2. Florian Ramharter SV OMV Gänserndorf 8.100
3. Martin Staudinger Allg. Turnverein Graz 7.950
Reck:
1. Thomas Zimmermann TS Röthis 8.550
2. Walter Holecek Sportunion West-Wien 8.500
3. Martin Staudinger Allg. Turnverein Graz 8.300
Österreichischer Kunstturn-Cup ‘99
1. Thomas Zimmermann TS Röthis 52.937
2. Marco Baldauf TS Dornbirn 49.645
3. Martin Staudinger Allg. Turnverein Graz 49.454

 Download der Original-Ergebnislisten:    Finali Damen   Finali Herren

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Kunstturnen / ÖFT (Wien), Samstag 6. November 1999 b

Staatsmeisterschafts-Mehrkampf der Damen:
Sibylle Meusburger: Erfolgreiche Titelverteidigung nach „Turnkrimi" !

So spannend wie erwartet verlief die Mehrkampfentscheidung der Damen bei der Kunstturn-Staatsmeisterschaft im Wiener Sportzentrum Brigittenau. Am Ende hatte die Routinierteste die Nase vorne: Sibylle Meusburger (19) verteidigte ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich.

Das „ausgeglichenste Team der WM 1999" lieferte sich vor bis auf den letzten Platz gefüllter Tribüne ein knallhartes Match um den wichtigsten Turntitel in Rot-Weiß-Rot. Mehrmals wechselte die Führung zwischen Sibylle Meusburger, Sonja Hein (17) und Melanie Mössmer (16) hin und her. Erst zum Schluss am Boden fiel die Entscheidung. Die Nervosität war groß und prägte das gesamte Geschehen trotz des auf hohem Niveau stehenden Bewerbes.

Umso glücklicher am Ende die alte und neue Meisterin: „Nach meiner Kreuzbandoperation im Frühjahr war ich vor einem Monat bei der WM noch nicht in Topform. Jetzt habe ich mein Erfolgserlebnis nachgeholt".

Mehrkampf Damen Allgemeine Klasse:

1. Sibylle Meusburger TS Wolfurt V 31.550
2. Sonja Hein Sportunion Döbling W 31.475
3. Melanie Mössmer Innsbrucker TV T 30.975
4. Elisabeth Danner Union Kefermarkt 28.725
5. Bianca Kreutz TS Götzis V 27.800

Juniorinnen (selbes int. Reglement wie Allg. Kl. Ergebnisse daher direkt vergleichbar):

1. Sandra Hötzmannseder SV Flic Flac Wels 30.775
2. Raphaela Pekovsek Sportunion Döbling W 29.300
3. Julia Aigner Union Neuhofen 27.525

Die Mehrkampf-Original-Ergebnislisten zum Downloaden:
Damen: Meisterinnen und Juniorinnen  Herren Mehrkampf (alle Klassen)   
Turnerinnen Jugendstufe    Turnerinnen Oberstufe

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Kunstturnen / ÖFT (Wien), Samstag 6. November 1999 a

Staatsmeisterschafts-Mehrkampf der Herren:
Thomas Zimmermann souverän Staatsmeister  !

Der 27-jährige Vorarlberger Sportsoldat Thomas Zimmermann holte sich heute im Wiener Sportzentrum Brigittenau seinen bereits fünften Staatsmeistertitel im Kunstturner-Mehrkampf (1992/95/ 96/97/99). Mit 50.850 bot er eine Klasseleistung, bei der seine Konkurrenz erwartungsgemäß nicht mit konnte. Herausragend: „Zimsis" Kür am Pauschenpferd (9.600).

Nachdem er im Vorjahr verletzt gefehlt hatte, stellte Zimmermann die rot-weiß-rote Turnordnung nun auch offiziell wieder her. Und zwar ohne an allen Geräten völlig aus sich heraus gehen zu müssen: Am Reck, am Barren und am Boden spielte er seine ganze Routine aus, sparte sich mehrere höchste Schwierigkeiten für die morgigen Finali auf. Nach der WM-Enttäuschung vor knapp einem Monat hat sich Zimmermann nun neue Ziele gesetzt: „Für die Int. Vorarlberger Turntage und die Weltcups in Zürich und Stuttgart an den nächsten drei Wochenenden erwarte ich mir Spitzenplätze !"

Vorjahresmeister Marco Baldauf hatte heute einen sehr schlechten Tag erwischt, kam über Rang 5 nicht hinaus. Das vorangekündigte Comeback Catalin Mircans, des Ex-Weltklasseturners am Pauschenpferd, fand nicht statt. Der Linzer war nicht angereist....

Die Mehrkampf-Original-Ergebnislisten zum Downloaden:
Damen: Meisterinnen und Juniorinnen  Herren Mehrkampf (alle Klassen)   
Turnerinnen Jugendstufe    Turnerinnen Oberstufe

Mehrkampf Herren Allgemeine Klasse:

1.

Thomas Zimmermann

TS Röthis

50.850

2.

Martin Staudinger

Allg. TV Graz

48.250

3.

Marco Mayr

ATSV St. Valentin

46.850

4.

Florian Ramharter

SV OMV Gänserndorf

45.600

5.

Marco Baldauf

TS Dornbirn

44.700

Mehrkampf Junioren:

1.

Sebastian Swoboda

TS Bregenz Stadt

44.800

2.

Alexander Beringer

Union West Wien

41.300

3.

Dominik Ristl

Union Landstraße

39.750

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Kunstturnen / ÖFT (Wien), Dienstag 1. November 1999 a

Vorschau auf die ÖM: "Das wird eine Super-Staatsmeisterschaft !"

Am kommenden Wochenende bestreiten Österreichs beste Kunstturnerinnen und Kunstturner ihren nationalen Saisonhöhepunkt. Bei der Staatsmeisterschaft im Wiener Sportzentrum Brigittenau geht es um die begehrtesten rot-weiß-roten Titel dieser – nun auch bei uns wieder – stark aufstrebenden Sportart.

Der Turntrend zeigt nach oben. Die Vereine melden – nach Jahren der Stagnation und Rückschritte – seit einiger Zeit wieder Mitgliederzuwächse vor allem bei den Kindern. "Kids Gym Adventure" ist angesagt und lockt auch immer mehr Talente zu Flickflack und Salto: Fun-tastisch !

Insgesamt 126 für die Staatsmeisterschaft gemeldete Turner/innen bekräftigen diese erfreuliche Entwicklung. Noch nie zuvor war die heimische Leistungsspitze so zahlreich – und dabei so jung und viel versprechend wie heuer. Wer der ÖM einen Besuch abstattet, darf sich auf artistische Körperbeherrschung und Akrobatik pur freuen. Und zwar nicht nur bei den Mitgliedern der Nationalteams in den Topkategorien mit internationalem Standard. Sondern gerade auch der Nachwuchs in den "Nebenbewerben" verspricht zukunftsweisende, attraktive und spannende Turnkunst vom Feinsten.

Samstag 6. November 1999: 9 bis 21 Uhr (Höhepunkte ab 15 Uhr)
Sonntag 7. November 1999: Gerätefinali von 10 bis 13 Uhr)
Eintritt frei !

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Kunstturnen / ÖFT (Wien), Dienstag 1. November 1999 b

ÖM-Vorschau Damen: 4-Kampf des WM-Teams um Topresultate !

So spannend wie für heuer erwartet, waren die Damenbewerbe der Turn-ÖM seit vielen Jahren nicht mehr. Mit Sibylle Meusburger (V), Sandra Hötzmannseder (OÖ), Sonja Hein (W) und Melanie Mössmer (T) haben gleich vier Turnerinnen seriöse Chancen auf das beste Mehrkampfergebnis und die Gerätetitel. Aus dem WM-Team fehlt "nur" die verletzte Ranglistenerste Daniela Fuchs (W).

Vor knapp einem Monat im chinesischen Tianjin lief es für Österreichs Damenteam – bei der ersten WM-Teilnahme seit 14 Jahren – nicht optimal. Doch eine Auszeichnung wurde trotzdem mit nach Hause genommen: Die des weltweit klar ausgeglichensten Teams. Diese Ausgewogenheit sollte auch alle Entscheidungen der Staatsmeisterschaft prägen.

Zwar treffen nicht alle fünf WM-Starterinnen im Mehrkampf der Staatsmeisterschaft direkt aufeinander. Altersbedingt muss Sandra Hötzmannseder noch zu den Juniorinnen ausweichen. Daher ist es durchaus möglich, dass frau mit dem insgesamt besten Resultat (Hötzmannseder war bei der WM beste Österreicherin) nicht Staats-, sondern nur Juniorenmeisterin wird. Mit Daniela Fuchs fehlt übrigens eine weitere potenzielle Siegerin: Die Ranglistenerste muss wegen einer Rückenverletzung bei der ÖM passen, überlegt sogar ihren rücktritt....

Erst in den Gerätefinali kommt es zum direkten Wettstreit aller vier Favoritinnen. Vielleicht sind es am Stufenbarren und am Schwebebalken sogar fünf: Tina Ramharter (NÖ), Österreichs Topturnerin der Jahre 1996/97 hat überraschend ihr Comeback an diesen Geräten angekündigt....

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Kunstturnen / ÖFT (Wien), Dienstag 1. November 1999 c

ÖM-Vorschau Herren: Thomas "Zimsi" Zimmermann – wer sonst ?!?

Der 27jährige Vorarlberger Sportsoldat Thomas Zimmermann geht als haushoher Favorit in die heurige Kunstturn-Staatsmeisterschaft. Mit ausgezeichneten Küren möchte sich Österreichs klare Nummer 1 für die verpasste Olympiaqualifikation rehabilitieren.

Bei der WM vor knapp einem Monat im chinesischen Tianjin war es für "Superroutinier Zimsi" (seit 1989 bei jeder WM dabei, damit int. Rekordhalter) nicht nach Wunsch gelaufen. Trotz erstklassiger Noten am Pauschenpferd (9.500) und am Sprung (9.300) reichte es wegen Fehlern am Reck und an den Ringen nicht für das angestebte Finale. Auch die Olympiaqualifikation verfehlte Zimmermann somit knapp. Für die Staatsmeisterschaft hat er nun jene Topleistung angekündigt, die er eigentlich schon bei der WM erbringen wollte: "Mein Ziel ist es, möglichst nahe an die 54-Punkte-Schallmauer heranzukommen".

Unsere anderen rot-weiß-roten Spitzenturner werden da im Mehrkampf nicht mithalten können. Obwohl das komplette WM-Team mit (neben Zimmermann) Marco Baldauf, Martin Staudinger, Marco Mayr, Florian Ramharter, Walter Holecek und Sebastian Swoboda für die ÖM gemeldet ist.

Mehrkampf-Titelverteidiger Baldauf realistisch: "Im Vorjahr war Zimsi verletzt, nur deshalb konnte ich meine Chance nutzen. Zwar sind meine Küren heuer viel schwieriger, doch Zimsi hat ebenfalls weiter aufgestockt. Nur in den Gerätefinali könnte er da und dort zu knacken sein". Zum Kreis der potenzielen Nussknacker zählt übrigens vielleicht auch Catalin Mircan. Der 28jährige ehemalige Weltklasseturner am Pauschenpferd (Fünfter der Weltrangliste) trat 1997 zurück, startet nun "ein kleines Comeback" am Boden und Pferd.

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x

Kunstturnen / ÖFT (Wien), Dienstag 1. November 1999 d

ÖM-Vorschau: Daten+Fakten

Ort / Zeitplan:
Alles findet statt im: Sportzentrum Brigittenau, A-1120 Wien, Hopsagasse 4

Sa. 6.11.99 9 – 11 Uhr Turnerinnen Oberstufe
12 – 14 Uhr Turnerinnen Jugendstufe
15 - 18 Uhr Mehrkämpfe Herren (alle Kl.)
19 - 21 Uhr Mehrkämpfe Damen Meisterinnen- und Juniorinnenstufe
So. 7.11.99 10 - 13 Uhr Gerätefinali Damen und Herren

Teilnehmer/innen:
126 Turnerinnen und Turner aus allen 9 Bundesländern, aus 7 Leistungszentren und 58 Vereinen.

Bewerbe und Anforderungen:

Meister/innen/stufe: Topkategorie, lt. int. Schwierigkeitsreglement, Mindestalter 16 (Damen) bzw. 14 Jahre (Herren). Es geht um die "wichtigsten" Titel, um die offiziellen Staatsmeistertitel im Mehrkampf. 11 Damen und 12 Herren sind gemeldet.
Junior/inn/enstufe: Nachwuchs-Topkategorie, identisches (int. Schwierigkeits-)Programm wie in der Meister/innen/stufe, jedoch andere Alterslimits: Damen Jg. 1984-1986, Herren bis 18 Jahre. 14 Mädchen und 8 junge Herren sind gemeldet.
Gerätefinali: Die jeweils 6 Besten, die sich aus den Mehrkämpfen der Meister/innen- und Junior/inn/enstufe qualifiziert haben, kämpfen um 10 offizielle Staatsmeistertitel an den Einzelgeräten:
Damen: Pferdsprung, Stufenbarren, Schwebebalken, Boden
Herren: Boden, Pauschenpferd, Ringe, Pferdsprung, Barren, Reck.
Oberstufe Jugendstufe
Junioren B:
Die "Nebenbewerbe" der ÖM. Kürbewerbe mit etwas reduziertem Schwierigkeitsprofil. Sowohl konzipiert für "ältere" Turnerinnen, die das int. Reglement nicht (mehr) erfüllen können, als auch für ganz junge Mädchen/ Knaben, die noch nicht so weit sind. Insgesamt 81 Aktive am Start.

Danke den Sponsoren:
Spieth Turngeräte, Bank Austria, Moreau Gymwear, Vitacan Energydrink, IWA Gymshoes, Pichl Ehrenpreise, Sport Christian

x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x